Skye 2017

My journey through Scotland is over now. Yesterday we arrived at Munich airport, my suitcase filled with TESCO’s vegan cheese and my mood beyond sad.
It’s always the same with such wonderful trips: you get used to traveling, get used to the mountains and hills, to the landscapes, to waking up next to the sea, to hearing the sound of the ocean, to discovering new places and cities.

Processed with VSCO with g3 preset

And then you have to go. And even though it’s not your greatest dream to spend your whole life at that place, you just don’t want to leave yet, because there are many more things to get used to and to get knowledge of.

So I write this blogpost while I wish myself back to the place I’m writing about… The Isle of Skye.
People say it’s a smaller version of Scotland. If you have seen Skye, you have seen Scotland. I can’t give an opinion on that view, because I haven’t seen enough of Scotland’s countryside, but what I’ve seen on Skye was so wonderful that pictures can’t really capture the actual view.

On Skye we were interested in landscapes and mountains. So we went hiking, packed with our cameras and cereal bars. Essential for our trips were good walking boots, because it often rains and the soil is really slobbery.

We went up the Storr to see the Old Man of Storr, a towering stone on the mountain. Up there it was quite cloudy and foggy, so the sun didn’t hit the stone, but the fog actually created an interesting atmosphere. A windbreaker is definitely as necessary up there as good walking boots! The way up and down is not very hard, but you should watch out for wet stones as you may slip on them.

Not far from the Storr there is a waterfall called Kilt Rock. The cliff there is 60 metres high and so is the waterfall. For me it was not really a pleasure to look down there, but it still was quite impressive. You can also enjoy a great view across the ocean and into the sea. There’s a handrail so when you’re just a little bit afraid of heights (like me) it may be helpful for you.

A second awesome spot to walk and take pictures of is Quiraing. You can take a walk of approximately six hours around Quiraing, but it seems to be pretty difficult. We only drove there, went up another hill across to Quiraing, because the view from there is exceptional and you can shoot great photos. A landslip formed Quiraing and it consists of salient rocks and famous cliffs.
Because of that it’s hard to get a parking spot… You drive up the hill and if you don’t get a parking spot at one of the parking areas it’s difficult to turn around due to the narrow street.

Processed with VSCO with f2 preset
Quiraing
Processed with VSCO with a6 preset
Fairy Glen

If you want to take an easy walk, visit Fairy Glen. It’s a small landscape of hills which are formed in a very specific way. It’s called Fairy Glen, because people are saying that the fairies did their best to make the landscape look lovely – in my opinion they definitely succeeded.

On the Isle of Skye I also saw seals for the first time in my life. They’re hanging around at the bays of Dunvegan castle, relaxing. You can have somebody take you there by boat, but you can also take field glasses with you, then you don’t disturb them even though they seem to be used to people and boats.

And for my vegan subscribers: When you visit the Isle of Skye, stop at Cafesia. It’s a gorgeous place that offers vegan pizza, vegan sandwiches, some other vegan meals and also many gluten-free dishes. I loved the little restaurant with great friendly staff.

So, that was my trip to Scotland. I’m not really happy to come back into my daily life after what I’ve experienced and seen in Scotland. And I deeply wish to come back someday and to discover more of Scotland and especially the Scottish highlands.

Processed with VSCO with hb2 preset
Landscapes in the Scottish Highlands
Advertisements

Inverness 2017

After two days in Inverness we continued our journey through Scotland. One week is over now and we’ll spent another on the Isle of Skye. But today I want to write about Inverness, a small, beautiful city in the north of Scotland.

I thought there wasn’t much to see since it’s much smaller than Edinburgh. But I was proven wrong. In Inverness we did two trips that really fascinated me. First, we went down the so called Ness Island Walk or River Walk. There is a river which flows through Inverness called „Ness“. And yes, „Loch Ness“ is called that way because of that river. „Loch“ means lake in that case and the river turns into the lake.
So, the monster of Loch Ness is said to live in the lake, even though some „sightings“ of it happened in the river. By the way: I think it’s one of the only myths where the monster never hurt or killed a person.

Well, back to Inverness and the River Walk. Walking down the river at some point you can go over a bridge on some small islands. I really liked the growing flora on those islands, really old, high trees with big roots. Everything is green and it feels a little bit like walking through part of a very cold and northern jungle.
We walked one hour or maybe two, but you can decide whether you want to walk the whole Ness Island Walk or you take a short cut over one of the first islands. There are many foot bridges to walk over the river and back on the other side of it.

Processed with VSCO with c1 preset

The second trip worth mentioning was visiting Culloden Battlefield and its visitor center. I don’t know if you’re aware of the story behind the battlefield, I wasn’t to the fullest.
In 1746 the British Army fought against the Jacobites. The Jacobites wanted Bonnie Prince Charles’ father, James, to be crowned king and therefore have the Scottish heir to the throne regain the crown, while the English wanted to keep their territory. The Jacobites where some of the Scottish Highlanders who hoped to preserve their way of living and who thought a king like James would help them with that. The battle only took one hour, 1500 Jacobites and 50 British Soldiers were killed.

IMG_5843
Stones on Culloden Battlefield, marking the position of different Clans and how many Clansmen fought that day.

The exhibition was gripping, because it really imparted information and history in a exciting and vivid way by using different materials and media. The lead up to the battle towards the battle was shown on two opposing walls with short text passages on each. The left one was telling the story of the British Army and the right one illustrated Bonnie Prince Charles’ and the Jacobites’.
After that it made a turn into a dark corridor which represented the night before the battle. On the left hand side you could hear the snoring of English soldiers after celebrating the birthday of the Duke of Cumberland and on the right hand side there were the Jacobites’ footsteps through the Culloden Moor who had to wander the whole night.

Processed with VSCO with hb1 preset
Culloden Battlefield

IMG_5821The corridor was followed by an empty room with blank walls. On all four walls a screen appeared and first you only saw Culloden Moor. Then soldiers appeared and wewatched a staged version of the Culloden battle. One hour was shortened into five minutes, but due to the four screens and sounds from every angle of the room it felt horribly vigorous.
After watching the battle we went into a room where weapons and other materials were exhibited. You could also look on a screen where the battle was shown from the aerial perspective in a more strategically interesting way. In the last corridor the history after the battle was told and that the Clans and their symbols (Kilt, Tartan, …) were forbidden.

I think that exhibition depicts an important part of Scottish history and makes you think about some symbols you never thought about before.

IMG_5856
A blue flag stands for the front line of the Jacobites.

Afterwards I went on the battlefield itself. It is part of the reconstruction of the battle, red flags mark where the British Army was positioned, blue flags mark the locations of the Jacobites. So you really can imagine dimension the battle had.
Also stones with the clan names of the Jacobites are mounted on one side of the battlefield. I found it irritating that at the stone of clan Fraser there were so many more flowers than on the other ones. Just because a fictional character from a popular series was part of that clan, doesn’t mean that the clan was more important or better or anything in real life.

And now, for my vegan readers: I’m quite excited and delighted about the vegan cheese options here in Scotland. In TESCO Extra or TESCO Superstores (I mentioned TESCO in my last blogpost already because of fishless fingers) you can find vegan cheese under the label „free from…“. It offers food without gluten, without wheat and some also without milk and egg.
The vegan options are also often assigned with the note „Suitable vor vegans“. I really loved the smoked cheese and cheddar, but the vegan parmesan and mozzarella made me think about moving to the UK, because it was so delicious. We made Pizza and Pasta and the cheese melted perfectly and tasted extraordinarily well.
The label also offers really great vegan desserts like Creme Caramel and Panna Cotta. You should definitely try it, you won’t regret it!

And another advice for those who will travel to Scotland: If you are interested in historic Scotland, castles and stuff like that, maybe it makes sense to buy the Explorer Pass. For more information, visit Historic Environment Scotland. Using it we saw great places and saved quite some money.

Now I’m already on the Isle of Skye. I will tell you about my week here in another blogpost. But I’m really enjoying the way of travelling we chose this year. Not staying at one place for two weeks, but visiting three wonderful places.
I like being on the road, seeing scenic and incredible landscapes while traveling. I’ve seen so many different sceneries and regions of Scotland and I know that there would be many more places to visit. On the one hand that’s unsatisfying, because the trip never feels completed. But on the other hand you also never get the false impression that you „know“ the geography of a country.

Edinburgh 2017

Currently I’m visiting Scotland with my parents and my sister. Since last Saturday we’re in Edinburgh and tomorrow we’ll drive to Inverness. I’ve never been to Edinburgh before and in my opinion the city really has charm. The architecture of the old houses in Edinburgh and the construction of the whole city holds a certain fascination for me. And there are great restaurants with vegan options or a totally vegan menu.

We arrived at the airport of Glasgow and drove from there to Edinburgh. On our way we saw two castles: Stirling Castle and Doune Castle. The first one was really crowded, but you had a great view from the castle wall. And the second will be known to most as a shooting location from Game of Thrones or Outlander.
Actually a big reason why my family is traveling to Scotland this summer is the series Outlander. Many castles we were visiting appear in the series that I haven’t seen. At the moment they’re trying to enthuse me with it and in my opinion it’s not bad, but I don’t like the setting of the story very much.

Well, but I wanted to travel with my family again and I’ve never been to Scotland. So I thought it might be a pleasant travel destination. And by now I can’t complain, Edinburgh is a gorgeous city. On our first day we visited some memorials, sightseeing stuff and to my great joy Henderson’s Vegan. It has great cakes and desserts and there also was a live pianist playing. I haven’t seen that for quite some time, so I was pleasantly surprised. He played awesome and I would’ve liked to talk to him, because he seemed to be very nice.

Processed with VSCO with a5 preset
Pier of Blackness Castle

At the next day we drove out of Edinburgh to visit more castles from Outlander. The one that really delighted me was called Blackness Castle or „Ship that never sailed“. It has the silhouette of a boat, the front targeted at the sea.
It was quite cold, windy and cloudy, therefore an even more adventurous atmosphere. I don’t know, but the sea always attracts me. I like watching the water and when I’m standing high above it, it’s something different.

On our way back we went shopping in a TESCO Superstore. In those you can find vegan food that’s rare in Germany (at least in Munich) such as „fishless fingers“. I bought some stuff, because I doubt I’ll find great vegan food in Inverness or on The Isle of Skye. There was also icecream by Alpro I haven’t seen in Germany yet.

IMG_5352

Well, and today I had my tasting-day: After we visited Edinburgh Castle I totally focused on vegan food. First, we ate at Daylight Robbery, a restaurant with vegan options. Actually I had hoped for vegan fish’n’chips, but I was disappointed. They took it from the menu, so I ate deep-fried cauliflower, called Cauliflower Popcorn instead, which was also a great choice. My dad went for a vegan jackfruit-burger, also delicious.

Our second restaurant was Holy Cow. It’s completely vegan and offers warm food as well as cake. For the first time since I visited the USA as a vegetarian I had Red Velvet Cake – vegan of course. And that was just awesome. The peanutbutter-chocolate-cake my mum had was as fantastic as the fruit-chocolate-cake my dad ate. We were all satisfied, especially me, because I’m even more happy about my food when my family also likes it. I have to say, I was scared that our differences in food choices would complicate our holidays, but most of the time they’re eating vegan with me. That’s cool and sadly it’s not normal that friends and family adjust their food to yours.

IMG_5641
Great Red Velvet Cake at Holy Cow

And now on my last evening in Edinburg, I’m enjoying something I thought I would never have. Some time ago I saw an advertisement on Instagram for booja booja-icecream. I looked for it, but in Germany I didn’t find it in any shop or supermarket. Here I finally found it, even my preferred flavour: salted caramel. So, I will have that icecream with my family now and hopefully I’ll write some more about my trip to Scotland soon.

For more photos and stories, just visit my Instagram.

Vegan in Hamburg

Meine Zeit in Hamburg ist seit drei Wochen vorbei. In den zwei Monaten war ich mit vielem beschäftigt, oft mit Dingen, die das RiotSqrrrl* betreffen. Und das war super!
Wenn ich aber nicht geschrieben, auf Social Media abgehangen, Hamburg angesehen, Serien geschaut oder gearbeitet habe, war ich den Großteil meiner Zeit essen. Weil es in Hamburg im Gegensatz zu München vegane Essensmöglichkeiten gibt, die man nicht an zwei Händen abzählen kann, sammle ich hier nur ein Best Of meiner Erfahrungen, aus dem leider tolle Restaurants rausfallen werde, die ich ganz unten zumindest auflisten werde, um auf sie hinzuweisen, weil sich auch diese echt lohnen!

Ich beginne mit der Mahlzeit des Tages, die über meinen weiteren Tag (zumindest am Wochenende) entscheidet: Dem Frühstück. Als mich drei Freundinnen aus München besucht haben, sind wir gemeinsam ins Mamalicious gegangen. Ich hab meinen Magen mal wieder überschätzt und mir sowohl einen Bagel als auch die veganen Pancakes bestellt (nur, damit ich dann auch über beides ein Urteil fällen kann). Nach dem Essen habe ich überlegt, wie ich am besten ins Mamalicious ziehen kann und jeden Tag so ein Frühstück serviert bekomme ohne, dass es jemand merkt. Was meine Erfahrung dort am besten beschreibt, ist, glaube ich, einfach nur „Scheiße geil!“. Die Pancakes waren perfekt, der Bagel war perfekt, alles perfekt!
Aber: Wenn ihr dort essen wollt, macht es nicht so wie ich und ein Freund das erste Mal: Sonntag 11 Uhr, „Yo, lass ma zu Mamalicious gehen“. Nein, läuft nicht, denn: Dass das Mamalicious leckeres Essen hat, ist bekannt, deshalb empfiehlt es sich am Wochenende wirklich kurz nach Öffnung anzutanzen, damit man einen Platz bekommt.

Processed with VSCO with hb1 preset

Für das RiotSqrrrl* war das Frühstück oft von einem Eissnack gefolgt, den man am besten in der Eisbande oder im Liberty (davon gibt es sogar zwei Filialen in Hamburg!) zu sich nimmt. Schade bei der Eisbande ist, dass man kein rein veganes Angebot vorfindet. Man steht dann vor der Eistruhe und möchte gerne das leckere Cheesecake-Rhabarber-Eis essen, das aber leider nicht vegan ist. Und man fragt sich: Diese Leute waren fähig das weltbeste Schniggers-Eis zu erfinden, wieso machen sie nicht nur veganes Eis, sodass ich veganes Cheesecake-Rhabarber-Eis essen kann? Deshalb, großer Pluspunkt ans Liberty: Rein veganes Angebot, das außerdem neben Eis auch noch unglaublich tolle Kuchen und Torten anbietet (Stichwort: Himbeer-Sahnetorte und Donauwelle). Zwei Eissorten, die man dort dringend schmausen sollte: Salted Peanut Caramel und White Chocolate Cocanut!

img_0534

Wer brunchen will, sollte das bei Vincent Vegan tun. Ich war dort sonntags zu Gast und vollkommen überwältigt von dem Angebot. Am Ende habe ich mich zwar geärgert, weil weniger in meinen Magen gepasst hat, als ich wollte, aber trotzdem war ich total happy dort gewesen zu sein. Es gibt Süßes, klassisches Frühstücksangebot, aber auch pikante Salate und Snacks, man kann dort easy mindestens zwei Stunden sitzen und essen. Allerdings sollte man eben aufpassen, nicht zu schnell zu essen, sonst ist leider der Bauch voll, wie bei mir.

IMG_1238.JPG

Besonders nachmittags bietet sich das Happenpappen für einen Besuch an. Dort gibt es jeden Tag frische Kuchen und Torten, köstlichen Kaffee und einige leckere Sandwiches und Snacks. Ich habe mich dort vor allem dank der wundervollen Einrichtung sehr wohl gefühlt, außerdem waren die Mitarbeiterinnen einfach richtig herzlich und supernett. Dann waren dort auch noch Kuchen und Torten, die man sonst nicht mal so eben findet, was mir zusätzlich gefallen hat, weil ich Neues probieren konnte. Also: Happenpappen würde ich definitiv als ein Muss sehen.

Bei Lust auf deftige Mahlzeiten ist es für mich wirklich schwer, mich auf die wichtigsten Orte zu beschränken. Auf keinen Fall fehlen sollte die Pizzabande, denn sie ist einfach der Hammer! Es gibt vegane Pizzavarianten mit veganem Käse und man stellt sich seine Pizza selbst zusammen. Und das allerbeste an der Pizza war der Teig: Ich bin bei Teig eher wählerisch, er darf nicht zu dick sein, nicht angebrannt schmecken, muss aber braun und knusprig, dafür aber nicht labberig sein. Und der Pizzabande-Teig ist perfekt, ganz einfach.

IMG_1318.JPG

Was Burger angeht ist das Grilly Idol für mich ungeschlagen. Einfach Hammer Burger mit Pommes (übrigens auch die besten Süßkartoffelpommes, die ich in meinem Leben je gegessen habe) und richtig tollen veganen Soßen dazu – ich empfehle die Haussoße! Die Burger waren nicht labberig und sind nicht zerfallen, was für mich schon mal die halbe Miete ist. Geschmacklich waren sie große Klasse, weil der Patty knusprig war, ebenso das Brot und auch die sonstigen Beläge frisch und perfekt geschmeckt haben.

Processed with VSCO with a6 preset

Ein weiterer bekannter Burgerplace ist das Saints & Sinners, wobei ich zugeben muss, dass mich dort viel mehr das vegane Schnitzel mit Pommes vom Hocker gerissen hat, weil es unbeschreiblich gute Auberginen-Schnitzel waren. Großartig war das dort!

Ähnlich großartig war es bei Jim’s Burrito, die seit meinem letzten Besuch scheinbar umgebaut hatten. Ich habe an der Bar einen deliziösen Burrito mit Käse und allem möglichen anderen (außer Koriander, denn der schmeckt für mich wie Seife) gegessen und hätte sogar beinahe in Kauf genommen zu platzen, um aufessen zu können. Der Burrito war durch und durch mit tasty Sachen gefüllt und die Tasche war schön kross. Jim’s Burrito ist also auch auf jeden Fall einen Besuch wert!

Und zuletzt gab es da noch Foxy Food in der Schanze: Ich war mindestens acht Mal dort, denn es ist ewig offen, es gibt Hammer Pommes und diese sogar mit veganer Mayo. Göttlich war das… Es gibt dort auch anderes veganes Fastfood, das ich aber leider nie probiert habe, weil ich immer Pommes mit Mayo essen wollte. Wer also von einer Party heimkommt und noch essen will oder wen es sonstwie in die Schanze verschlägt: Esst Foxy Food!

Das Leaf in Hamburg muss eigentlich nochmal gesondert erwähnt werden, da es vollkommen anders funktioniert, als die anderen hier aufgezählten Restaurants. Es ist ein Feinschmeckerrestaurant gehobener Preisklasse, mit kleinem Menü, alles rein vegan. Ich hatte das Glück, dorthin eingeladen zu werden, ansonsten wäre das nicht im Rahmen meines Budgets gewesen. Wenn man dort Vorspeise, Hauptspeise, Nachspeise isst, ist man 40 Euro los, eine Hauptspeise kostet dort so um die 20 Euro. Das Essen ist dein Preis absolut wert, würde ich sagen, ich habe dort wirklich ganz anders gegessen, als ich sonst esse. Hier nochmal ein großes Danke an diejenigen, die mich dorthin eingeladen haben.

ufmt3900

Und zuletzt eine Nachricht, die ich sehr bedauere: Ich hatte mir gewünscht, euch das Backbord ans Herz legen zu können, aber das macht leider Ende Oktober zu. Mich macht das sehr traurig, ich war dort bestimmt drei Mal essen und jedes Mal war es ein Schmaus. Die Leute dort waren cool, die Einstellung des Ladens auch und ich hab mich total aufgehoben und wohlgefühlt. Insofern ein dickes Danke an die Leute, die den Jahren so lange gemacht haben und mein tiefstes Bedauern, dass er nicht mehr dort sein wird, wenn ich das nächste Mal zu Besuch komme.

Und nun noch meine kurze Liste mit weiteren Empfehlungen:

  • Slim Jim’s (Pizza)
  • Feldstern
  • Pink Ribbon Cupcakes (bieten meist zwei vegane Sorten an)
  • Café Saltkråkan
  • Kombüse (Burrito)
  • Falafelstern

 

Mit dem Fahrrad: Hamburg – Bremen

Seit dem Frühjahr 2016 fahre ich richtig gerne Fahrrad. Warum? Weil ich seitdem ein erstes eigenes, neues, ziemlich gutes Fahrrad habe. Insofern hat es für mich ziemlich großen Wert, ich erledige alles damit und wenn etwas kaputt ist, will ich es sofort repariert haben.

Nun bestehen meine Alltags-Touren selten aus Fahrten, die länger als eine Stunde dauern, allerdings davon sehr viele pro Tag. Mein ursprünglicher Plan war, von Hamburg nach Dänemark zu fahren, während ich noch dort bin. Es gibt einige scheinbar schöne Radwege nach Kopenhagen, leider waren das aber immer solche, für die man eine Woche, mindestens aber ein paar Tage einplanen sollte. Aufgrund meines Praktikums geht das jedoch nicht, weshalb ich beschloss, zumindest mal nach Bremen zu fahren.

File 12-09-16 21 09 21.jpeg
Noch hochmotiviert… Nach den ersten 500 Metern.

Das habe ich dann auch gemacht, ich bin um 7.15 Uhr morgens los mit einer Radroute, die 106km geht und deren Fahrzeit auf 6 1/2 Stunden geschätzt wurde. Für den Trip und allgemein für das weitere Radfahren habe ich mir die App Komoot heruntergeladen, bei der man ein Komplett-Paket an Karten kaufen kann, sodass es möglich ist auf alle Karten offline zuzugreifen. Da ich mir dachte, dass ich viel auf Landstraßen und durch kleine Dörfer fahren werde, erschien es mir sinnvoll (war es auch!) dieses Paket zu kaufen, weil ich streckenweise kaum Internet haben würde. Ich kann die App und das Paket nur allen empfehlen!

Letztendlich war die Tour, die ich gemacht habe, eine ziemlich gute Erfahrung. Meine Rückenschmerzen vom 30kg-Rucksack sind zwar tagelang nicht mehr weggegangen, ich konnte einen Tag danach nur sehr vorsichtig und wenig sitzen und Fahrradfahren war die nächste Woche eine Hölle aufgrund meiner Schmerzen am Po. Mein Körper dankte es mir also nicht so wirklich.

Die ersten 30 Kilometer fielen mir leicht. Der Fahrradweg war gut asphaltiert, ich bin an ganz schönen Stellen vorbeigefahren mit viel Wasser und habe ziemlich riesige Vögel gesehen.

Während der Fahrt nach meiner ersten Pause (nach 40 km) war ich mehrmals kurz davor, das Fahrrad abzustellen und irgendeinen Lastwagenfahrer anzuflehen, mich und mein Bike mitzunehmen. Ich zog viele unterschiedliche Bestechungsmöglichkeiten in Erwägung… Nach den ersten 70km, als ich bemerkte, dass ich mich trotz Karte um 5km verfahren hatte, weil ich falsch abgebogen war, wollte ich mich auf die Wiese setzen und weinen. Ich habe alle möglichen DB-Seiten aufgerufen, um herauszufinden, ob ich mit diesen Bussen durch ganz Niedersachsen auch ein Fahrrad mitnehmen könnte. Als ich mir sicher war, dass das nicht ging, suchte ich mir bei schlechtem Internet die ADAC-Nummer heraus und überlegte, wie teuer das würde.

Processed with VSCO with m5 preset
Selten fand ich das Zitat von Gladbeck City Bombing angemessener, als in diesem Dorf, von dem ich den Namen schon wieder vergessen habe.

Ein großes Problem war tatsächlich der schwere Rucksack. Ohne ihn hätte ich wesentlich weniger Pausen machen müssen, aber mein Rücken streikte immer wieder und an den Schultern schmerzte es irgendwann durchgehend. Ein weiteres Problem stellte dieser streckenweise krasse Gegenwind dar, außerdem kilometerlange Radwege am Rande der Landstraße, die voller Schlaglöcher und durchgehender Risse waren. Gegen Ende der Radtour, als ich nur noch 20 km vor mir hatte, wusste ich aber: Das größte Problem war, dass ich die Strecke vollkommen unterschätzt hatte und nicht trainiert dafür war. Mit der Einstellung „Ach, ob 10km oder 100, alles dasselbe“ sollte man definitiv nicht an Radtouren rangehen, hat mir diese Tour gezeigt.

Spannend war auf dem Weg auch das viele durch ganz kleine Dörfer Fahren. Ich habe dabei festgestellt, dass teilweise nur die CDU dort Wahlwerbung macht und das immer mit demselben Gesicht. Dass die AfD in den Dörfern sehr beliebt ist, erschien auch nicht mehr ganz so seltsam, weil die ersten Menschen, die ich am Ortseingang oder im Ort gesehen habe, meistens Nazis waren, deren Normal-Outfit Steinar-Shirts sind.

Insgesamt war die Strecke leider wirklich zäh. Einem Dorf folgten wieder mehrere Kilometer Landstraße, dann ein weiteres Dorf, Landstraße, Dorf, Landstraße, … Das ging eine Ewigkeit so, bis ich nach Lilienthal gekommen bin. Ich würde es als Kleinstadt bezeichnen, es gab dort sogar eine Tram. Ganz neu, nach meinen Erfahrungen die letzten 8 Stunden. Nach Bremen habe ich dann noch eine weitere Stunde gebraucht, habe mich tierisch gefreut, als ich das wunderbare Schild gesehen habe, das auf die Region Bremen verwiesen hat und dann ins Naturschutzgebiet gefahren bin.

photo-10-09-16-00-11-12

Ich will auf jeden Fall wieder Touren in der Größenordnung machen, weil es spannend ist und Spaß machen kann, wenn man keinen Zeitdruck und eine gute Route hat, die nicht zur Hälfte aus Schlaglöchern besteht. Letztendlich habe ich für die Tour, für die man eigentlich sechseinhalb Stunden einplanen sollte, etwa neuneinhalb gebraucht… Mit zwei Pausen von jeweils einer halben Stunde, 10 km Umweg aufgrund von Verfahren und langsamer fahren aufgrund Gegenwind und zu wenig Training. Aber ich war auch ziemlich froh, weil ich die Strecke komplett gefahren bin und es durchgezogen habe, sodass ich dann doch Bremen sehen konnte:

photo-11-09-16-14-30-05

Unplugged: Hamburg 2016

By now, nearly all german-speaking blogs I read regularly went into recess for the summer. I went there in some way myself, but not in the way you might think.
Since July 31st, I have been staying in Hamburg where the weather is often rainy and cold (although not these days, I had to sweat at 28 degrees Celsius). Currently I’m doing an internship at a journal which is pretty cool, because I get to know so many things I can use later. So, there is no summerbreak for me, but six hours of work every day without payment. After work my seminar papers are waiting for me. Six hours might not sound like fun, but actually it’s okay, because the work is really interesting and inspirational and if I have nothing to do I can do other stuff.

Nevertheless I’m having a great time here, because Hamburg is the only city in Germany I can imagine to live in. Over years during holiday I have discovered awesome places to hang out and to go, I love the famous harbour, some areas like Schanzenviertel or St. Pauli. I can go for a meal and actually will easily find something vegan (or more easily than in Munich). In Hamburg just walking around is kind of interesting. Of course, because I don’t know the area that much, but also because it’s full of surprises and the whole structure and outlook is different. You can definitely find much more street art and graffiti here which – especially for me – makes it more joyful to walk around and look at the walls.

Processed with VSCO with hb2 preset
Processed with VSCO with hb2 preset

And of course the problems I have in Munich are gone for a while. Not as far as I had hoped, because I get bad messages sometimes, but at least I’m not that directly confronted with them now.
Nevertheless I spend much time thinking and planning. When I come home some things will change. About some changes I’m very happy and I will try to encourage those changes actively. For example I want to get my zine published I’m currently writing texts for. At the end of the year it will hopefully be printed and I’ll spend much more time producing it after my return in October. And some changes frighten me horribly and I have to think about possible dealings with that sort of new situation. I will be confronted with the appearance of a person I definitely never wanted to be confronted with anymore. There will be struggles and fights for my rights and there will be days I’ll really feel bad. So I’m trying to prepare myself (you know, exercise sports and defending myself a little bit harder, collecting music for bad times, making lists with things I should do when I’m desperate, stuff like that). And I think in the end it will work out somehow.

Also I really got into that bullet journaling thing. Everything is clearly organized now and that makes me happy. I’m crazy about adding little niceties to my journal and everyday I have new ideas for my journal-design. Actually I hope I can use them when I’ll produce my zine, too. Another really good thing about being far away from home and friends and family for a while is the free time I suddenly have. Of course I hang around with people sometimes and some friends came to Hamburg and visited me, but I don’t have that much plannings for the evening. So I have time to read, to write, to spend time at the harbour or elsewhere outside or on the internet.

I went to Hamburg not only for the internship. I wanted to clean my head, create space for new and realise some old projects and I wanted to create distance to Munich and my daily routine there. Now I realise how much I needed that and how good it feels to be gone for a while.
Of course I know that not everybody has the possibility to take some time off and drive away, because it costs a lot of money (I had to save money for a long time). But if you need it and you get the chance, take it! Maybe it will help you as it has helped me.

When I’m back in Munich at the beginning of October I will give some tips to you what to do and where to eat vegan in Hamburg. Something like a best of two months there.

Athen 2016

Wie bereits im vorigen Beitrag erwähnt, war ich letzte Woche auf Reisen. Ich bin nach Athen geflogen und habe dort in einer sehr schönen WG gewohnt, deren Bewohnerinnen mir viele Tipps geben konnten, was ich mir ansehen sollte, weil ich mir zwar schon gerne ein oder zwei Touri-Sachen anschaue, aber den Rest der Zeit lieber andere Dinge unternehme, die andere vielleicht nicht so spannend/wichtig finden.

Letztendlich habe ich die Stadt via Essen kennengelernt, weil es in vielen Stadtvierteln genau ein vegetarisch-veganes Restaurant oder irgendetwas veganes auf der Speisekarte gibt. Geholfen hat mir dabei happycow.net, ich habe fast alle Restaurants auf der Liste ausprobiert. Aber von vorne…

An meinem ersten Tag hat mir eine der WG-Bewohnenden den Weg von Omonia nach Syntagma (das Zentrum dort) gezeigt – einen Weg, den ich oft gegangen bin. Eigentlich geht eins dabei immer nur eine Straße entlang, auf der sich viele Leute bewegen, weil es eine sehr zentrale Straße ist (laut WG-Bewohnerin). Wir sind die größte Einkaufsstraße entlanggelaufen bin nach Monastiraki, von wo aus die Akropolis recht schnell erreichbar ist. Ich bin dann sogar nach dort oben gelatscht, aber ich war etwas zu spät, weil ich nicht dachte, dass ich ab 15 Uhr da nicht mehr reindarf. Deshalb bin ich einfach ein wenig durch die Viertel dort geschlendert und habe etwas zu essen gesucht, weil ich happycow.net da noch nicht kannte.

IMG_8057

Das habe ich mir am Abend aber genauer angesehen und so kam es, dass ich mich am zweiten Tag nach einem Walk zur Akropolis und eine Stunde Menschenmassen ertragen in das Restaurant namens „Avocado“ gesetzt habe. Das ist relativ clean aufbereitet, bietet sehr gutes Essen an und hat eine Limonade, die ich immer noch nachzumachen versuche, weil ich nicht das richtige Mischverhältnis finde (Apfelsaft und Limette, glaube ich). Leider ist das Restaurant, wie viele andere vegane Restaurants, etwas teuer für meine Verhältnisse und das, was eins dort sonst auch essen kann. Ich habe für Essen und Trinken beim ersten Mal 16 Euro gezahlt, beim zweiten Mal 14 Euro. Trotzdem fand ich es sehr schön dort, weil das Essen wirklich sehr lecker war, es vergleichsweise viele vegane Gerichte gab und auch die Leute dort richtig sympathisch und hilfsbereit waren.

IMG_8325

Dann gab es da noch einen kleinen Imbiss auf der Straße, die Omonia und Syntagma miteinander verbindet (Themistokleus 57), der auch vegan (ich glaube auch raw) cakes verkauft und warmes Essen. Das war wirklich günstig und ich bin dort öfter hingegangen, weil diese Kuchen mich getrieben haben und das für To Go auch sehr gut geeignet war.

Abends saß ich relativ häufig auf den Stufen bei Syntagma, weil ich maximal zwanzig Minuten dort sitzen musste, bevor irgendwelche spannenden Sachen passiert sind. Der Platz eignet sich scheinbar sehr gut für Parcours, BMX und andere Fahrradsportarten, zum Skaten, Rappen und Breakdancen. Das haben dort (oft dieselben) Leute fast jeden Abend gemacht und ich konnte einfach mein Essen essen und dort sitzen und nichts tun, außer zuschauen.

An einem Tag war ich bei einem Restaurant namens Rosebud essen, wo ich auf vegane Fish & Chips gehofft hatte, die aber leider nicht mehr auf der Karte stehen. Aber: In diesem Restaurant kann eins vegane Nachspeisen haben! Etwas, was mir richtig oft auf Speisekarten fehlt. Außerdem hatte ich nicht das Gefühl, dass dort „Healthy Food“ so groß geschrieben wird, das lag vielleicht auch an meiner Wahl (veganer Hot Dog) und an der eigenen „Junk- and Fastfood“-Seite auf der Speisekarte.
Ich mag es nicht, wenn vegane Restaurants immer so stark betonen, wie gesund vegan sein muss, weil der Hype um Healthy Food für mich sehr viel mit gesellschaftlichen Normen zutun hat, die ich ablehne (Schönheitsnormen, Fat Shaming, Funktionszwang, Ableism, der Zwang „fit“ und „agil“ zu sein, usw.), insofern war ich großer Fan von fettig schmeckendem Hot Dog und zuckrigem Panna Cotta. Die Preise bei diesem Restaurant für warmes Essen bewegten sich rund um die 10 Euro.

IMG_8255

Ein Viertel, das mich fasziniert hat aufgrund der Form von Politik, die dort umgesetzt wird, war natürlich Exarchia. Ich kenne die Politik viel zu wenig (nach einer Woche, in der ich kaum etwas von der Politik dort mitbekommen habe), um darüber groß zu schreiben, aber ich finde es erstmal sehr spannend, wenn an den Straßen zu sehen ist, dass ein Viertel anarchistisch geprägt und politisch ist, in dem viel selbstverwaltet wird.
Es lohnt sich auch, wenn eins dort ist, mal bei den Social Centers nachzufragen, ob Support gewünscht ist. Ein oder zwei solcher Centers für Geflüchtete habe ich gesehen und eines besucht, um zu unterstützen und da braucht es immer verschiedenste Sachspenden, aber auch viele Personen, die die ein oder andere Aufgabe übernehmen.

Während ich dort war, war das Wetter so gut, dass ich sogar an einem Tag mit der Tram ans Meer gefahren bin. Linie fünf fährt etwa vierzig Minuten, dann ist der Strand zu sehen und nach ein oder zwei Stationen gibt es auch Zugang zum Meer ohne ein Tagesticket Strandausflug zu kaufen. Der ist dann etwas steinig, aber trotzdem total angenehm und mir ging es eh nur ums Dasitzen und Meer sehen, weil es zum Schwimmen doch noch etwas kalt war.

IMG_8235

An meinem vorletzten Tag habe ich dann noch bei einem vegetarisch-veganen Restaurant gegessen, das leider voll beim „Healthy Food“-Hype mitgeht – es gab Untersetzer, die zeigen sollten, wie „gesunde“ Ernährung aussieht -, aber dafür unglaublich gutes und günstiges (warmes Essen kostet zwischen fünf und acht Euro) Essen hat: Mama Tierra. Ich habe mich mit dem Koch dort unterhalten und er meinte, dass es ihm darum geht, zu zeigen, dass es in verschiedensten Küchen vegane Gerichte gibt, er kocht relativ wenig mit Alternativen zu tierischen Produkten. Nach dem Essen habe ich es gerade so noch nach Hause geschafft, dann musste ich erstmal eine Stunde bewegungslos daliegen, weil mein Bauch so voll war. Das Restaurant war wirklich eines meiner liebsten, weil ich mich dort so wohl gefühlt habe und meine würzigen Nudeln mit Gemüse und Soße klasse geschmeckt haben!

IMG_8281

Und zuletzt gibt es natürlich noch das eine oder andere vegane Essen an anderen Imbiss-Ständen. Ich habe zum Beispiel Falafel gegessen (dafür gab es auch zwei Shops, die vegane Soßen angeboten haben, von dem ich bei einem war), im Zweifel mit Ketchup statt Soße, habe an einem Abend eine unglaublich leckere Paste probiert namens Fava und war großer Fan von Chalvas (gibt es auch bei dem vegan-vegetarischen Imbiss.Das sind zwei Gerichte, die es dort angeblich oft zur Fastenzeit gibt und ich werde sie bald mal versuchen nachzumachen.

Dafür habe ich auch Gewürze gekauft, die es in einem kleinen Laden bei Metaxurgio gab, ein Viertel, in dem es viele verschiedene solcher kleiner Läden gibt, die sich auf irgendetwas spezialisiert haben. Das fand ich auch einen der schönsten Orte, weil ich so lange durch kleine Straßen schlendern konnte und so zwischen dem Treiben verschwinden konnte. Von Omonia dorthin zu laufen kann ich nur empfehlen, so wie in Athen allgemein die meisten Wege zu Fuß zu erledigen.

Insofern habe ich mich in dieser Woche entspannt, viele nette Leute getroffen und mit ihnen abgehangen und ziemlich gut gegessen. Im Sommer wird es dort für mich zwar etwas zu heiß sein, aber ich wäre sehr froh, bald wieder dorthin zu fahren.

IMG_8141